Nov 10

Wer schon einmal wegen Karies beim Zahnarzt behandelt wurde, der möchte das eigentlich nicht so schnell wieder erleben und vorher schon etwas dagegen unternehmen, bevor die schwarzen Stellen auf den weißen Zahnoberflächen blitzen. Schon die Kinder im Kindergarten bekommen viele Dinge gelernt, die zum Erhalt der Zähne beitragen, obwohl sie erst die Milchzähne haben. Wer konsequent gegen Karies vorbeugt, der hat schon einen wesentlichen Beitrag zur lebenslangen Zahngesundheit geleistet.

Das genau ist Karies

Karies entsteht dadurch, dass sich Ablagerungen auf den Zähnen bilden, die durch Essen entstehen. Diese wandeln sich um zu Säuren, die sehr aggressiv sein und den Zahnschmelz angreifen. Sie fressen sich regelrecht hinein in den gesunden Zahn. Deshalb kann man jeden Tag nach dem Essen die Zähne von den Belägen befreien. Da die Zähne sehr enge Zwischenräume besitzen und auch kantige Oberflächen zum Kauen, kann es sein, dass sich in verwinkelten Ecken Essensreste verstecken. Diese kann man gewissenhaft mit Zahnseide und Minibürstchen entfernen. Auch die Versorgung mit Fluor muss ausreichende gegeben sein,. Spezielle Zahncremes beinhalten eine hohe Konzentration an Fluor. Einmal wöchentlich angewendet, stärken diese Zahncremes den Schmelz und beugen Karies vor.

Das kann der Zahnarzt gegen Karies tun

Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt kann ein rechtzeitiges Entdecken von kleinen kariösen Stellen im Gebiss ermöglichen. Den passenden Zahnarzt kann man über eine Suchmaschien im Internet leicht finden, zum Beispiel mit der Suchwortkombination zahnarzt bielefeld. Er kann etwas gegen Karies unternehmen, vor allem, wenn die Zahnfäule schon begonnen hat. Mit dem Bohrer werden die befallenen Zahnstellen von Karies gesäubert. Im Anschluss daran kann der Arzt eine entsprechende Füllung in das entstandene Loch im Zahn füllen, damit die Kaufläche wieder belastbar ist und zum Einsatz kommen kann. Ist dies getan, werden die gesunden Zähne auf den Kauflächen mit Fluor versiegelt, damit diese gegen Karies stark gemacht werden.


Comments are closed.